Optimaler Re-use durch die Wiederverwendung von Fragmenten

Mit den Re-use-Funktionen lassen sich Textpassagen und andere Inhalte in mehreren Modulen (Bausteinen) wiederverwenden. Ein klassisches Beispiel sind Sicherheitshinweise, die zentral definiert und dann in den Modulen nur noch referenziert werden. Damit ist neben dem geringeren Erstellungsaufwand eine durchgängige Kontrolle über die Verwendung der Sicherheitshinweise und deren gleichbleibenden Wortlaut gegeben. Doch der Einsatz von Re-use geht in der Praxis weit über dieses Beispiel hinaus.

Re-use mit voller Versionskontrolle

Im Redaktionssystem Smart Media Creator – SMC ist Re-use extrem flexibel nutzbar:

  • Die Dokumente, aus denen Inhalte wiederverwendet werden (auch oft als Fragmente bezeichnet) müssen nicht als solche qualifiziert werden − alle Inhaltsmodule können als Quelle verwendet werden.
  • Wahlweise kann der komplette Inhalte eingeschoben (inkludiert) werden, oder auch nur eine Untermenge.
  • Einschübe werden optisch klar gekennzeichnet − sowohl im Editor als auch in der HTML-Voransicht.
  • Die Verknüpfung zum Quellmodul kann − temporär oder final − aufgehoben werden. Der Inhalt lässt sich so an den neuen Kontext anpassen oder als Kopie zu Inhalt des Zielmoduls machen.
  • Bei Einschüben lassen sich die zu verwendeten Sprachen festlegen. Ohne Festlegung wird automatisch die Sprache des einbettenden Moduls "gezogen".
  • Auf Wunsch kann eine spezielle Version des Inhaltes eingebettet werden. Ohne Festlegung wird automatisch die neueste Version verwendet.
  • Bei Änderungen an eingeschobenen Inhalten erscheint automatisch ein Verwendungsnachweis mit der Abfrage, welche Verwendungen aktualisiert werden sollen. So haben Sie volle Kontrolle über Aktualisierungen von Einschüben.